Street Food in Köln – Die Festivalsaison läuft

500 333 MEAT IN COLOGNE

Wir schlendern die belebte Straße entlang. Verschiedenste Düfte steigen uns in die Nase. Röstaromen, Gewürze, die an Thailand oder den Orient erinnern. Wir blicken nach links und rechts, sehen Stände und Food Trucks, an denen gekocht, gegessen, geredet wird. Jedoch befinden wir uns nicht etwa am berühmten Marktplatz Djemaa el Fna in Marokko, sondern mitten in Köln.

Street Food ist einer der größten Trends der aktuellen Genießerszene und so viel mehr als Hot Dogs und Currywurst. Es ist eine eigene Esskultur, die sich durch die Mischung internationaler Einflüsse, unkonventionelle Zubereitungsarten und Kreativität auszeichnet. Von dieser Vielfalt können sich experimentierfreudige Esser auch in Köln überzeugen.

Street Food in Köln

Es ist 2014 als sich Till Riekenbrauk auf einer Reise durch Asien befindet. Hier hat Street Food schon lange Tradition. Länder wie Thailand, Vietnam oder Indien sind berühmt für ihre Garküchen, in denen sie köstliches Tandoori Chicken, Saté oder Pho (eine Reisnudelsuppe mit Rind) anbieten.

Zurück in Deutschland reift in Till der Gedanke, das Konzept der Straßenküche nach Köln zu bringen. Gemeinsam mit seinen Freunden Mathes Robel und Vincent Schmidt stellt er wenige Wochen nach seinem Geistesblitz das erste Kölner Street Food Festival auf die Beine, welches im Odonien in Ehrenfeld eröffnet wird.

Fleischspezialitäten aus aller Welt

Nach eigenen Angaben veranstalten die drei Freunde ein „Fest im Zeichen des internationalen kulinarischen Genusses“. Der Blick in die Stände und Food Trucks der verschiedenen Köche offenbart Gerichte, welche eine Vielfalt unterschiedlicher Esskulturen widerspiegeln.

An kolumbianische Tostadas, frittierte Kochbananen mit Hähnchen oder Rindfleisch, reiht sich Jamaikas Nationalgericht „Ackee & Saltfish“. Exotische Burger duften mit mexikanischen Tacos um die Wette.

Besonders angetan haben es uns die Spezialitäten aus dem Bereich Smoked, BBQ und Grill. Hier kommen Pulled Pork und Pulled Beef zwischen die Burger-Buns. Alles wird frisch vor Ort und somit vor den Augen der Festivalbesucher zubereitet.

„Egal ob Food Truck, Küchenchef oder passionierter Hobby-Koch – hier kommen alle zusammen, die am Herd etwas Besonderes zu bieten haben.“

Mittlerweile ist das Street Food Festival nicht nur in Köln zu einem beliebten Event geworden. Der Erfolg brachte die Veranstalter dazu, die Idee in weitere Städte Deutschlands zu exportieren. So können sich inzwischen auch Genießer in Mainz, Karlsruhe und Göttingen über den Straßenschmaus mit Partyatmosphäre freuen.

Spezialitäten von der Straße – authentisch & vielfältig

Die Foodtrucks sind so etwas wie die Nomaden der Gastronomieszene. Von Festival zu Festival fahren sie durch Deutschland und teilweise sogar über die Landesgrenzen hinaus, um ihre Spezialitäten unter die Menschen zu bringen.

In Köln haben sie auf dem Gelände von Jack in the Box in Ehrenfeld einen festen Standort gefunden. Im Außenbereich sowie in den bedachten Hallen reihen sich während des Street Food Festivals Imbissstände und Food Trucks nebeneinander. Die kulinarische Weltreise fühlt sich dabei nicht etwa an wie ein Streifzug durch Nobelrestaurants, sondern ein Schlendern durch belebte, duftende Gassen.

Eine Auswahl aus dem Line-up der Stände & Trucks:

Street Food aus aller Welt

Wie der Name schon sagt sind die Speisen auf dem Street Food Festival keine feine Fünf-Sterne-Kost, sondern Mahlzeiten, welche in ihrer Heimat im Stehen auf der Straße oder im Vorübergehen verzehrt werden. Quasi wie hierzulande Pommes und Currywurst – nur eben viel ungewohnter für unsere Gaumen.

Cornish Pasties beispielsweise sind für die Bewohner von Cornwall Alltagskost. Wir staunen jedoch über den ungewöhnlichen, und überraschenderweise sehr leckeren, Geschmack von Lammfleisch mit Spinat und Pfefferminz in Mürbeteig.

Nach Italien geht es nicht etwa mit der längst bekannten Pizza, sondern mit Arrosticini. Die gegrillten Fleischspieße sind in den Abruzzen zuhause. Arepas bringen den Geschmack von südamerikanischem Fast Food nach Köln. Die runden Maisfladen werden mit verschiedenen Zutaten gefüllt.

Straßenkampf der Burger

Ein besonderes Highlight für Fleischliebhaber stellte der im Mai 2015 erstmals im Odonien ausgetragene Burger Clash dar. Altbekannte Street Food Stände sowie Newcomer der Szene duellierten sich dort um den Titel „Burgerchampion 2015“.

Der Gewinner wurde durch die Besucher gekürt, die Uwe Fellers Speisewagen zum Sieger erklärten. Dessen „Bacon Bomb Burger“ erhielt die meisten Stimmen. Auf dem zweiten Platz landete mit Raph’s BBQ ein alter Bekannter, den wir bereits in der Erstausgabe unseres Magazins unter den Grills in Köln gelistet haben.

2015-05-08-SFF-BurgerClash-041

Street Food am Kölner Großmarkt

Der Erfolg des Kölner Street Food Festivals inspiriert ähnliche Konzepte. So findet seit Mai auf dem Kölner Großmarkt der Street Food & Wochenmarkt statt. Unter dem Motto „Großmarkt goes Street Food“ bereiten hier Erzeuger und Händler mit den frischen Produkten des Großmarktes Spezialitäten aus der Region zu.

Daneben stellen auch Street Food Köche ihre Kreationen aus allen Ecken der Welt vor. Wie schon beim Festival soll hier nicht das schnelle Essen im Vordergrund stehen, sondern der Genuss der Leckereien.

„Marktzehn“ nennt sich die neue Verbindung aus Street Food und Einkaufserlebnis, welche samstags auf dem Großmarkt in Köln-Raderberg zelebriert wird. Das Speisenangebot reicht von Spare Ribs über Pulled Pork, hausgemachtem Eis sowie vegetarischen und veganen Speisen. Der Eintritt ist frei.

Die Street Food Stände bei „Marktzehn“

  • Gau-va-Tho: Street Food aus Vietnam
  • Jesus y Companeros: Original spanische Paella
  • Organic Space Food: Vegan & Bio
  • (R)eintüten: Gewürze aus aller Welt
  • The Rolling Smoker: Smoked Ribs, Burger & Wraps
  • Tigermilch: Peruanische Küche
  • YUFKA: Anatolische Gözleme
  • Zimt & Rosen: Orientalisch-mediterrane Spezialitäten

Raus auf die Straße!

Wir sind begeistert davon, dass Street Food sich jetzt auch in Kölns kulinarischer Szene eingenistet hat. Mit Spannung verfolgen wir die Trends und Köstlichkeiten, die derzeit aus der Erde sprießen wie Pfifferlinge zur Pilzsaison.

MEAT IN hat sich fest vorgenommen, keinen Termin der aktuellen Street Food Saison zu verpassen. Sei auch du dabei und werde Teil von Kölns neuer, lebendiger Esskultur!

Termine:
Street-Food-Festivals

Willst auch du das Festival der (Fleisch-) Genießer nicht verpassen, markiere dir mindestens einen der folgenden Termine dick in deinem Kalender:

  • 19. & 20. September
  • 17. & 18. Oktober
  • 28. & 29. November

Veranstaltungsort ist jeweils das Gelände von Jack in the Box in Ehrenfeld. Für gerade einmal 2 € bist du dabei wenn es wieder heißt: Schlemmen, entdecken, feiern.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.